Wir scheinen gerade dabei zu sein, unsere schöne Stadt völlig aus dem Blick zu verlieren! Aber wie komme ich jetzt darauf? Meistens immer dann, wenn ich durch das Joggen einen freien Kopf bekomme, wie vorhin erst wieder geschehen. Zwar schlängelte sich eine Schlange des Weges und ich wäre doch fast drauf getreten, aber Glück gehabt, liebe Schlange. Doch noch rechtzeitig gesehen. Noch dazu ist es derzeit traumhaft durch die Wälder Jenas zu stromern, noch dazu, wenn man es parallel zum Entspannen auch noch zur Körperertüchtigung nutzen kann.

Deshalb auch der Blick auf etwas nicht Erwartetes. Hier in diesem Falle auf eine Schlingnatter, da spätestens jetzt die Frage aufkommen sollte, um welche Schlangenart es sich wohl handelt. In den Ohrhörern war auch keine Musik unterwegs, sondern der wohlbekannte Sascha Lobo mit seinem Podcast zur deutschen Einheit, wobei er für einen digitalen Soli wirbt und vor allem für eine Idee des Ostens.

Natürlich geht mir dabei gleich durch den Kopf, weshalb denn gleich der ganze Osten? Eine Idee für Jena würde mir schon reichen! Denn derzeit würde ich nicht gerade behaupten, dass wir als Stadt eine Vision haben. Zwar soll uns jetzt Wachstum als neue Idee verkauft werden, dies kommt aber eher kläglich der vielen aktuellen Baustellen und Problemen daher. „Jena wächst“, ja klar, und das schon immer. Also was Neues oder vielleicht sogar etwas Spannendes ist das nun wirklich nicht. Da würde es sich eher lohnen darüber nachdenken, wie wir denn in Zukunft wachsen wollen.

Auch hier bringt mir Sascha Lobo eine Idee wieder näher, der ich selber auch sehr aufgeschlossen gegenüberstehe. Qualitativ und ökologisch. Das könnte wirklich eine schöne Vision für unsere Stadt, ja für unsere Region sein. Neue Wege gehen, ausgetretene Pfade verlassen, Mut schöpfen und einfach mal etwas Neues wagen, was wirklich den Begriff Zukunft verdienen könnte. Daran zu arbeiten könnte uns auch ein neues und schönes Gefühl für unsere Stadt geben und auch wieder ein Gefühl des Miteinanders neu erblühen lassen.

Weshalb kommen mir solche Gedanken, wenn ich fast auf eine Schlange trete? Vielleicht, weil sie etwas war, was ich nicht erwartet hatte. Aber vielleicht geht es genau darum, etwas zu tun, was wir selber von uns nicht erwartet hätten. Ich stelle mir die Frage, ob mich der Podcast mit Sascha Lobo inspiriert hat oder war es die Schlange? Muss ich diese Frage beantworten? Nö, eigentlich nicht, aber Joggen tut gut, noch dazu, wenn man es in wunderschöner Natur tun kann und diese sollten wir auch erhalten. Das ist unsere eigentliche Aufgabe in Jena.

Ja genau, Wachstum darf es nur noch im Einklang mit der Natur geben. Nachhaltig und ökologisch. Das ist die Botschaft! Morgen muss ich gleich wieder joggen, vielleicht gibt es ganz andere Tiere zu entdecken, die man nicht erwarten würde. So sollte es auch mit Menschen sein, mit denen man ins Gespräch kommen sollte. Im Ergebnis komme ich zu folgendem Schluss: Wir müssen wieder mehr miteinander reden! Alle!